Steuer News - Aktuelle Meldungen

Gerichtsurteile, wichtige Steuerfragen und neue Gesetze auch in unseren Newslettern.

Keine offenbare Unrichtigkeit nach Intensivprüfung

Nachdem trotz einer Intensivprüfung durch das Finanzamt ein vom Sachbearbeiter selbst verursachter Fehler in einer Steuererklärung nicht bemerkt wurde, durfte dieser im Nachhinein nicht mehr aufgrund "mechanischen Versehens" berichtigt werden. Die Steuererstattung fiel hoch aus.

Der Kläger hatte in seiner Steuererklärung einen Gewinn aus der Veräußerung eines GmbH-Gesellschaftsanteils zutreffend erklärt und alle hierfür maßgeblichen Unterlagen beim Finanzamt eingereicht. Nach einem Abbruchhinweis im maschinellen Veranlagungsverfahren wurde bei der weiteren Bearbeitung der Steuererklärung ein falscher Wert durch einen Mitarbeiter des Finanzamts eingetragen, der im Ergebnis zu einer zu hohen Steuererstattung für den Kläger führte.

Fehler blieb trotz 6-Augen-Prinzips unbemerkt

Weder im Rahmen der Veranlagung, noch bei der Prüfung durch die Qualitätssicherungsstelle noch bei der Zeichnung auf Sachgebietsleiterebene (6-Augen-Prinzip) fiel der fehlerhafte Eintrag auf. Erst im Zuge einer späteren Außenprüfung wurde der Fehler erkannt und der Steuerbescheid nach § 129 Satz 1 AO berichtigt. Der BFH folgte dem – entgegen dem Finanzgericht – nicht und gab dem Steuerpflichtigen mit Urteil vom 10.12.2019 (IX R 23/18) recht.

§ 129 Satz 1 AO erlaube nur die Berichtigung von Schreibfehlern, Rechenfehlern und ähnlichen offenbaren Unrichtigkeiten (sog. mechanische Versehen), die beim Erlass eines Verwaltungsakts unterlaufen sind. Die Norm sei dagegen nicht anwendbar, wenn dem Sachbearbeiter des Finanzamts ein Tatsachen- oder Rechtsirrtum unterlaufen ist oder er den Sachverhalt mangelhaft aufgeklärt hat.

(BFH / STB Web)

Artikel vom 11.02.2020

Stellen Sie uns Ihre Fragen bei einem kostenfreien Erstgespräch!

Melden Sie sich für unseren Standort Frankfurt/Main unter +49 69 97 12 31-0 oder für unseren Standort Dresden unter +49 351 25477-0.

Senden Sie uns hier Ihr Anliegen auch gerne per E-Mail.

Aktuelle News und Steuerinformationen

Februar 2020

Bei freiwilliger Weiterschenkung wird Erbschaftsteuer fällig

Erben, die eine Erbschaft weitergeben, aber nicht durch den Verstorbenen dazu verpflichtet waren, müssen mit Erbschaftsteuer rechnen. *Quelle/Fremdlink ihre-vorsorge.de

Weiterlesen
Februar 2020

Gemeinnützigkeit von Vereinen wird geprüft

Auch in diesem Jahr steht für viele gemeinnützige Vereine, die beim Finanzamt Bitburg-Prüm steuerlich geführt werden, die Überprüfung an, ob die Voraussetzungen für die Steuerbefreiung noch weiterhin gegeben sind... *Quelle/Fremdlink volksfreund.de

Weiterlesen
Februar 2020

Das Ehegatten-Testament – ein unliebsames „Vermächtnis“?

Anfechtungsmöglichke iten, Risiken und deren mögliche Vermeidung bei gemeinschaftlichen Testamenten. *Quelle/Fremdlink guide.nwzonline.de

Weiterlesen
Februar 2020

Erleichterungen für Gründer; Deutschland gewinnt, Irland verliert; Bonpflicht? Prima Sache

Schriftsteller, Dozenten, Übersetzer, Promoter, Künstler oder Berater - viele Steuerpflichtige sind selbständig.... *Quelle/Fremdlink Bundessteuerberaterkammer

Weiterlesen

Gerne antworten wir Ihnen unter: info@sk-berater.com


Nach oben