Steuer News - Aktuelle Meldungen

Gerichtsurteile, wichtige Steuerfragen und neue Gesetze auch in unseren Newslettern.

Pfändung der Corona-Soforthilfe ist unzulässig

Eine Kontenpfändung des Finanzamts, die auch Beträge der Corona-Soforthilfe umfasst, ist rechtswidrig. Das hat das Finanzgericht Münster in einem Verfahren des vorläufigen Rechtsschutzes entschieden.

Der Antragsteller betreibt einen Reparaturservice und beantragte Ende März 2020 die Corona-Soforthilfe für Kleinstunternehmer und Soloselbständige, da infolge der Pandemie die Aufträge ausblieben. Die Soforthilfe wurde in Höhe von 9.000 Euro bewilligt und auf sein Girokonto überwiesen. Da dieses Konto mit einer Pfändungs- und Einziehungsverfügung des Finanzamts wegen Umsatzsteuerschulden belastet war, verweigerte die Bank die Auszahlung der Corona-Soforthilfe. Der Antragsteller begehrte daher die einstweilige Einstellung der Pfändung des Girokontos.

Finanzamt muss Kontenpfändung einstweilen einstellen

Das Finanzgericht (FG) Münster hat dem Antrag stattgegeben und das Finanzamt verpflichtet, die Kontenpfändung bis zum 27.06.2020 einstweilen einzustellen und die Pfändungs- und Einziehungsverfügung aufzuheben (Beschluss vom 13.05.2020, Az. 1 V 1286/20 AO). Die Corona-Soforthilfe werde nicht von den zivilrechtlichen Pfändungsschutzregelungen erfasst.

Corona-Soforthilfe dient nicht der Befriedigung von Gläubigeransprüchen

Die weitere Vollstreckung würde außerdem zu einem unangemessenen Nachteil für den Antragsteller führen, da durch eine Pfändung die Zweckbindung des Billigkeitszuschusses in Form der Corona-Soforthilfe beeinträchtigt werde. Denn diese erfolge ausschließlich zur Milderung der finanziellen Notlagen des betroffenen Unternehmens im Zusammenhang mit der COVID-19-Pandemie. Sie diene nicht der Befriedigung von Gläubigeransprüchen, die vor dem 01.03.2020 entstanden seien und somit nicht dem Zweck, die vor dem 01.03.2020 entstandenen Ansprüche des Finanzamts zu befriedigen.

Da die Corona-Soforthilfe mit Bescheid vom 27.03.2020 für einen Zeitraum von drei Monaten bewilligt worden sei, sei die Vollstreckung bis zum 27.06.2020 einstweilen einzustellen.

(FG Münster / STB Web)

Artikel vom 19.05.2020

Stellen Sie uns Ihre Fragen bei einem kostenfreien Erstgespräch!

Melden Sie sich für unseren Standort Frankfurt am Main unter +49 69 971 231 0 oder für unseren Standort Dresden unter +49 351 254 77 0.

Senden Sie uns hier Ihr Anliegen auch gerne per E-Mail.

Aktuelle News und Steuerinformationen

Mai 2020

Gericht entscheidet über Erbrecht

Ältere Dame setzte Haushälterin per Testament als Alleinerbin ein: Dann will sie das wieder ändern. *Quelle/Fremdlink saarbruecker-zeitung.de

Weiterlesen
Mai 2020

Schenkungen sparen in der Krise Steuern

Die Anlagen vermögender Privatpersonen und Unternehmer verlieren in der aktuellen Krise an Wert. Zugleich eröffnen sich jetzt attraktive Steuersparpotenziale bei Schenkungen. *Quelle/Fremdlink springerprofessional.de

Weiterlesen
Mai 2020

Wie eine Stiftung mit Handlungsstau wieder flottgemacht wurde

Seit Beginn der Finanz- und Staatsschuldenkrise müssen sich Stiftungen mit extrem niedrigen, zum Teil negativen Zinsen arrangieren. Für viele Stiftungen ist das eine enorme Herausforderung. *Quelle/Fremdlink stiftungen.org

Weiterlesen
Mai 2020

Gutscheine als Dankeschön an Mitarbeiter

„Danke“ kann man auf vielen verschiedenen Wegen sagen, z. B. auch durch Gutscheine oder Guthabenkarten. Aber ganz so einfach ist es dann doch nicht... *Quelle/Fremdlink Steuerberaterkammer Hessen

Weiterlesen

Gerne antworten wir Ihnen unter: info@sk-berater.com


Nach oben