Erben & Schenken News

Aktuelle Urteile, Gerichtsentscheidungen und Updates

Urenkel sind keine Enkel – auch nicht in der Schenkungsteuer

Urenkeln steht für eine Schenkung jedenfalls dann lediglich der Freibetrag in Höhe von 100.000 Euro zu, wenn Eltern und Großeltern noch nicht vorverstorben sind. Das hat der Bundesfinanzhof (BFH) entschieden.

Eine Urgroßmutter schenkte ihren beiden Urenkeln eine Immobilie. Ihre Tochter, also die Großmutter der Urenkel, erhielt hieran einen Nießbrauch. Die Urenkel machten die Freibeträge von 200.000 Euro für „Kinder der Kinder“ geltend, während das Finanzamt und auch das Finanzgericht ihnen lediglich Freibeträge von 100.000 Euro zubilligten, die das Gesetz für „Abkömmlinge der Kinder“ vorsieht.

Der BFH ist der restriktiven Sichtweise in seinem Beschluss vom 27.07.2020 (Az. II B 39/20, AdV) gefolgt. Das Gesetz unterscheide zwischen Kindern und Abkömmlingen. Also seien Kinder lediglich Kinder und nicht sonstige Abkömmlinge und daher sind Kinder der Kinder lediglich Enkelkinder.

Das Erbschaftsteuer- und Schenkungssteuergesetz differenziert die steuerliche Belastung zum einen über Steuerklassen, zum anderen über Freibeträge. Abkömmlinge in gerader Linie gehören zwar unterschiedslos zu der günstigsten Steuerklasse I, genießen aber gestaffelte Freibeträge. Kinder (und Stiefkinder) erhalten einen Freibetrag von 400.000 Euro. Dasselbe gilt für Kinder bereits verstorbener Kinder. Sonst bekommen Kinder der Kinder einen Freibetrag von 200.000 Euro, die übrigen Personen der Steuerklasse I einen Freibetrag von 100.000 Euro. Zu diesen übrigen Personen gehören folglich die entfernteren Abkömmlinge.

(BFH / STB Web)

Artikel vom 11.11.2020

Vereinbaren Sie ein kostenfreies Erstgespräch!
 

Frankfurt am Main

+49 69 971 231-0 

frankfurt@sk-berater.com

Mo. - Fr. von 8 bis 17 Uhr


Dresden

+49 351 254 77-0

dresden@sk-berater.com

Mo. - Fr. von 8 bis 16 Uhr

 

Köln

+49 69 971 231-0 

koeln@sk-berater.com

Mo. - Fr. von 8 bis 17 Uhr

 

Persönliche Termine nach Vereinbarung: Online oder vor Ort

 

Aktuelle News und Steuerinformationen

März 2021

RWE darf keine Spendenquittungen mehr ausstellen - Verein verliert Gemeinnützigkeit

Das Finanzamt hat beschlossen, dass der FC Rot-Weiß Erfurt die Gemeinnützigkeit verliert - u.a. weil für 2018 keine Steuererklärung abgegeben wurde. *Quelle/Fremdlink thueringer-allgemeine.de

Weiterlesen
März 2021

Entzug der Gemeinnützigkeit: Attac reicht Verfassungsbeschwerde ein

Attac teilte in Frankfurt am Main mit, die Organisation sehe sich in ihren Grundrechten verletzt, insbesondere in der Vereinigungsfreiheit in Verbindung mit der Meinungsfreiheit. *Quelle/Fremdlink deutschlandfunk.de

Weiterlesen
März 2021

SPD nimmt Gemein­nützigkeit von E-Sport ins Wahlprogramm auf

Die SPD hat am gestrigen Montag ihren Entwurf des Wahlprogramms für die Bundestagswahl 2021 vorgestellt. Darin erklärt sie, die Entwicklung von Games und E-Sport in Deutschland weiter unterstützen zu wollen. *Quelle/Fremdlink casinoonline.de

Weiterlesen
März 2021

Tankgutschein statt Geld – das klappt nicht immer

Für Sachleistungen des Arbeitgebers werden keine Sozialabgaben fällig. Verlockend – aber das geht nur, wenn dafür nicht an anderer Stelle der Lohn gekürzt wird. Das Bundessozialgericht wies jetzt ein Möbelhaus in die Schranken. *Quelle/Fremdlink spiegel.de

Weiterlesen

Gerne antworten wir Ihnen unter: info@sk-berater.com


Nach oben