Lohn & Personal News

Aktuelle Nachrichten

EuGH-Vorlage zur Vergütung von Leiharbeitnehmern

Zur Klärung von Fragen im Zusammenhang mit der Abweichung vom Grundsatz der Gleichstellung von Leiharbeitnehmer*innen und Stammarbeitnehmer*innen durch Tarifvertrag hat das Bundesarbeitsgericht ein Vorabentscheidungsersuchen an den Gerichtshof der Europäischen Union gerichtet.

Die Klägerin ist ver.di-Mitglied und war von April 2016 bis April 2017 als Leiharbeitnehmerin beschäftigt. Sie war einem Unternehmen des Einzelhandels für dessen Auslieferungslager als Kommissioniererin überlassen und erhielt zuletzt einen Stundenlohn von 9,23 Euro brutto.

Ein zugrunde liegender Tarifvertrag sieht eine Abweichung vom sogenannten Grundsatz der Gleichstellung vor, insbesondere auch eine geringere Vergütung als für die Stammarbeitnehmer im Entleihbetrieb. Die Klägerin meint, dies sei mit Unionsrecht nicht vereinbar, und verlangt eine Differenzvergütung unter dem Gesichtspunkt des Equal Pay. Vergleichbare Stammarbeitnehmer bei der Entleiherin hätten im Streitzeitraum einen Stundenlohn von 13,64 Euro brutto erhalten.

Abweichung vom Grundsatz der Gleichstellung zulässig?

Nach europäischer Richtlinie müssen die wesentlichen Arbeits- und Beschäftigungsbedingungen der Leiharbeitnehmer während der Dauer ihrer Überlassung an ein entleihendes Unternehmen mindestens denjenigen entsprechen, die für sie gelten würden, wenn sie von dem entleihenden Unternehmen unmittelbar für den gleichen Arbeitsplatz eingestellt worden wären (Grundsatz der Gleichbehandlung). Allerdings gestattet die EU-Richtlinie den Mitgliedsstaaten, den Sozialpartnern die Möglichkeit einzuräumen, Tarifverträge zu schließen, die unter Achtung des Gesamtschutzes von Leiharbeitnehmern beim Arbeitsentgelt und den sonstigen Arbeits- und Beschäftigungsbedingungen vom Grundsatz der Gleichbehandlung abweichen. Eine Definition des „Gesamtschutzes“ enthält die Richtlinie nicht, sein Inhalt und die Voraussetzungen für seine „Achtung“ sind im Schrifttum umstritten.

Zur Klärung hat das Bundesarbeitsgericht den Gerichtshof der Europäischen Union nunmehr um eine Vorabentscheidung ersucht (Beschluss vom 16. Dezember 2020, Az. 5 AZR 143/19 (A)).

(BAG / STB Web)

Artikel vom 11.01.2021

S∙K∙ STEUER UPDATE GEMEINNÜTZIGKEIT

Was ist NEU im GEMEINNÜTZIGKEITSRECHT für GEMEINNÜTZIGE Organisationen 2021? 

S·K· WEBINAR - 23. Juni 2021 - 17.00 Uhr

Für gemeinnützige Vereine und gemeinnützige GmbHs

Steuerberaterin, Wirtschaftsprüferin Anne Rinkenberger und Steuerberaterin, Zertifizierte Beraterin für Gemeinnützigkeit Jana Seifert informieren umfassend zu allen STEUER Neuerungen im GEMEINNÜTZIGKEITSRECHT 2021 sowie 
Fragestellungen für gemeinnützige Organisationen.

 

Bitte tragen Sie sich HIER ein, um eine persönliche Einladung zum Webinar zu erhalten!

 

Aktuelle News und Steuerinformationen

Mai 2021

"Wir sind besorgt": Werden deutsche Stiftungen bald nur noch von Chinesen geleitet?

Die finalen Verhandlungen zwischen der EU und China über das Investitionsabkommen liegen wegen diplomatischer Zerwürfnisse auf Eis. Für Wirbel sorgt auch ein geheimer Anhang, in dem China vorschreibt, dass deutsche Stiftungen in der Volksrepublik künftig von Chinesen geleitet werden sollen. *Quelle/Fremdlink focus.de

Weiterlesen
Mai 2021

Neid, Geld und Parteien

Wie viel politisches Engagement noch gemeinnützig ist, bleibt in Deutschland oft unklar. Vor allem den Unions-Parteien kommt das zupass - dabei müssten Vereins- und Parteienrecht grundlegend überarbeitet werden. *Quelle/Fremdlink sueddeutsche.de

Weiterlesen
Mai 2021

Herzattacke nach Streit kann Arbeitsunfall sein

Wenn ein Streit­ge­spräch mit einem Vor­ge­setz­ten zu einer Herz­at­ta­cke führt, kann dies ein Ar­beits­un­fall sein. Das hat das Bun­des­so­zi­al­ge­richt ges­tern fest­ge­stellt. Ein in­ten­si­ves Ge­spräch könne als aus­lö­sen­des Er­eig­nis aus­rei­chend sein. Die Vor­in­stanz muss den Fall aber noch ein­mal auf­rol­len, weil ei­ni­ge Fra­gen un­ge­klärt ge­blie­ben waren. *Quelle/Fremdlink rsw.beck.de

Weiterlesen
Mai 2021

Minijobs - was es steuerlich zu beachten gilt

Ob als Kassierer/in im Einzelhandel oder als Aushilfe in der Gastronomie – die Möglichkeiten, das eigene Einkommen mit einem Nebenjob aufzubessern, sind vielfältig. Besonders attraktiv für Schüler/innen in den Frühlings- und Sommermonaten sind bspw. Ferienjobs in Cafés, Eisdielen oder Biergärten. *Quelle/Fremdlink stbk-hessen.de

Weiterlesen

Gerne antworten wir Ihnen unter: info@sk-berater.com


Nach oben