Lohn & Personal News

Aktuelle Nachrichten

Krankengeld ausnahmsweise auch bei verspäteter Krankmeldung

Werden Versicherte aus organisatorischen Gründen von der Arztpraxis auf einen späteren Termin zur Feststellung der Fortdauer der Arbeitsunfähigkeit (AU) verwiesen, darf die Kasse die Zahlung von Krankengeld nicht mit dem Argument verweigern, die AU sei nicht lückenlos festgestellt worden.

Dies hat das Hessische Landessozialgericht (LSG) in zwei Urteilen entschieden (Az. L 1 KR 125/20 und L 1 KR 179/20). Die Revision wurde jeweils nicht zugelassen.

In einem Fall fiel das Ende der bescheinigten AU auf einen Freitag. Am folgenden Montag telefonierte die Versicherte mit der Arztpraxis wegen eines Termins für den gleichen Tag. Dabei erfuhr sie, dass ihr Arzt in Urlaub sei und sie bei dem Vertretungsarzt erst am Mittwoch vorstellig werden könne. Dieser Arzt bescheinigte der Versicherten fortdauernde AU. In einem weiteren ähnlich gelagerten Verfahren wurde eine Versicherte telefonisch von ihrem Hausarzt aus organisatorischen Gründen auf einen späteren Termin verwiesen. Die jeweiligen Krankenkassen lehnten eine weitere Krankengeldzahlung ab, weil die AU nicht lückenlos festgestellt worden sei.

Weder "Arzt-Hopping" noch Arzttermin "auf Vorrat" erforderlich 

Das Landessozialgericht gab den beiden Versicherten recht und verurteilte die Krankenkassen zur Zahlung von Krankengeld. Zwar müsse die Fortdauer der AU spätestens am nächsten Werktag nach dem Ende der zuletzt festgestellten AU ärztlich bescheinigt werden. Wenn Versicherte jedoch alles in ihrer Macht Stehende und ihnen Zumutbare getan habe, die ärztliche Bescheinigung zu erhalten, sei jedoch ausnahmsweise eine Bescheinigungslücke unschädlich. Ein solcher Ausnahmefall liege vor, wenn der rechtzeitig vereinbarte Termin von der Arztpraxis verschoben worden sei. Gleiches gelte auch dann, wenn die Arztpraxis dem Versicherten nur einen späteren Termin anbiete. Dies sei jedenfalls dann der Fall, wenn der Versicherte bereits am Morgen um einen Termin für den gleichen Tag nachfrage.

Erhalte der Versicherte an diesem Tag dennoch keinen rechtzeitigen Arzttermin, so sei ihm nicht zuzumuten, einen anderen Arzt oder gar den ärztlichen Notdienst aufzusuchen. Ein "Arzt-Hopping" sei gesetzlich nicht erwünscht. Ebenso könne von den Versicherten nicht verlangt werden, dass sie sich bereits Tage vorher "auf Vorrat" um einen Arzttermin bemühen.

AU-Richtlinie unter maßgeblicher Mitwirkung der Krankenkassen missverständlich formuliert

Dass der Arzttermin nicht rechtzeitig erfolge, falle in den genannten Konstellationen in die Sphäre des Vertragsarztes und sei damit der Krankenkasse zuzurechnen. Die Darmstädter Richter*innen verwiesen zudem darauf, dass die AU-Richtlinie missverständlich formuliert sei, da sie den Vertragsärzten – entgegen der gesetzlichen Regelung – ausdrücklich eine zeitlich begrenzte Rückdatierung der AU erlaube. Eine daraus resultierende Fehlvorstellung von Vertragsärzten sei den Krankenkassen zuzurechnen, da diese als maßgebliche Akteure über den Gemeinsamen Bundesausschuss an der Formulierung der AU-Richtlinie mitwirkten.

(Hessisches LSG / STB Web)

Artikel vom 12.01.2021

S∙K∙ STEUER UPDATE GEMEINNÜTZIGKEIT

Was ist NEU im GEMEINNÜTZIGKEITSRECHT für GEMEINNÜTZIGE Organisationen 2021? 

S·K· WEBINAR - 23. Juni 2021 - 17.00 Uhr

Für gemeinnützige Vereine und gemeinnützige GmbHs

Steuerberaterin, Wirtschaftsprüferin Anne Rinkenberger und Steuerberaterin, Zertifizierte Beraterin für Gemeinnützigkeit Jana Seifert informieren umfassend zu allen STEUER Neuerungen im GEMEINNÜTZIGKEITSRECHT 2021 sowie 
Fragestellungen für gemeinnützige Organisationen.

 

Bitte tragen Sie sich HIER ein, um eine persönliche Einladung zum Webinar zu erhalten!

 

Aktuelle News und Steuerinformationen

Mai 2021

"Wir sind besorgt": Werden deutsche Stiftungen bald nur noch von Chinesen geleitet?

Die finalen Verhandlungen zwischen der EU und China über das Investitionsabkommen liegen wegen diplomatischer Zerwürfnisse auf Eis. Für Wirbel sorgt auch ein geheimer Anhang, in dem China vorschreibt, dass deutsche Stiftungen in der Volksrepublik künftig von Chinesen geleitet werden sollen. *Quelle/Fremdlink focus.de

Weiterlesen
Mai 2021

Neid, Geld und Parteien

Wie viel politisches Engagement noch gemeinnützig ist, bleibt in Deutschland oft unklar. Vor allem den Unions-Parteien kommt das zupass - dabei müssten Vereins- und Parteienrecht grundlegend überarbeitet werden. *Quelle/Fremdlink sueddeutsche.de

Weiterlesen
Mai 2021

Herzattacke nach Streit kann Arbeitsunfall sein

Wenn ein Streit­ge­spräch mit einem Vor­ge­setz­ten zu einer Herz­at­ta­cke führt, kann dies ein Ar­beits­un­fall sein. Das hat das Bun­des­so­zi­al­ge­richt ges­tern fest­ge­stellt. Ein in­ten­si­ves Ge­spräch könne als aus­lö­sen­des Er­eig­nis aus­rei­chend sein. Die Vor­in­stanz muss den Fall aber noch ein­mal auf­rol­len, weil ei­ni­ge Fra­gen un­ge­klärt ge­blie­ben waren. *Quelle/Fremdlink rsw.beck.de

Weiterlesen
Mai 2021

Minijobs - was es steuerlich zu beachten gilt

Ob als Kassierer/in im Einzelhandel oder als Aushilfe in der Gastronomie – die Möglichkeiten, das eigene Einkommen mit einem Nebenjob aufzubessern, sind vielfältig. Besonders attraktiv für Schüler/innen in den Frühlings- und Sommermonaten sind bspw. Ferienjobs in Cafés, Eisdielen oder Biergärten. *Quelle/Fremdlink stbk-hessen.de

Weiterlesen

Gerne antworten wir Ihnen unter: info@sk-berater.com


Nach oben